Rückschau auf unsere Anlässe


2018

2017

2016


2015


Rückschau auf unsere Anlässe 2014


Rückschau auf unsere Anlässe 2013


Rückschau auf unsere Anlässe 2012


Ganz früh am Morgen aufstehen und gemeinsam eine adventliche "Rorate-Messe"feiern. Es wird auf elektrisches Licht verzichtet, nur das Flackern der Kerzen erhellt die Kirche und trägt zu einer besonderen Stimmung bei.

Anschliessend trifft man sich zu einem feinen Morgenessen in der Cafeteria der Betagtensiedlung.

Ein bisschen indisch – ein bisschen ayurvedisch!

 

Der Kochkurs mit Alain Schachinger in der Kronen-Küche war spannend und sehr interessant und das anschliessende gemeinsame Essen an dem liebevoll gedeckten Tisch ein Genuss für alle.

 

Herzlichen Dank an Alain und Biljana Schachinger und an Ingrid und Thomi Kuster.

 

Hier eine kleine Auswahl der köstlichen Gerichte

  •  Spinat-Panir
  • Chapati
  • Basmatireis mit Limetten
  • Indisches Lamm
  • Poulet-Massala
  • Chana-Dahl (Kichererbsen)

 


Rückschau auf unsere Anlässe 2011


Die berühmte Obwaldner Mundartdichterin Lisel von Moos-Götschi hat nicht nur Gedichte geschrieben, sondern auch einige Werke selber vertont. Sie leitete vor vielen Jahren selber ein „Fraiwächerli“ in Sachseln.  

Vor einem Jahr kontaktierte Alice Enz, Co-Präsidentin vom Frauenchor Giswil, die Autorin. Spontan hat Lisel von Moos-Götschi einem Konzertabend mit Gedicht und Gsang zugestimmt. Schon bald konnte der Frauenchor Giswil mit den ersten Proben für das Konzert beginnen.

Der Konzertabend am 24. September 2011 war ein grosser Erfolg. Lisel von Moos-Götschi las ihre eigenen Gedichte vor. Der Frauenchor Giswil, unter der Leitung von Lukas Reinhardt, präsentierte mehrere musikalische Werke von Lisel. Peter Berchtold hat den Konzertabend mit musikalischen Melodien auf der Handorgel umrahmt. Die vielen Besucher/Innen bekamen einen vielseitigen Einblick in das grosse Schaffen der Autorin Lisel von Moos-Götschi.

Mehr als 30 Frauen und Männer fanden sich am 8. Juni in der idyllischen Kapelle Kleinteil ein. Lisbeth Durrer und Marie Berchtold von der Liturgiegruppe verstanden es, gemeinsam mit Herrn Pfarrer Willi Gasser, eine persönliche und einfühlsame Feier zu gestalten. - „Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König“. – Dieser Satz begleitete uns durch die Messe. Wussten Sie, dass ein Lächeln bedeutend weniger Muskeln benötigt, als ein grimmiges Gesicht? Der gute Ratschlag: Geht am Morgen mit einem Lächeln zum Haus hinaus und am Abend auch wieder mit einem Lächeln hinein, begleitete uns auf den Weg ins Alpenrösli, wo ein köstliches Zmorgä auf uns wartete. In gemütlicher Gesellschaft liessen es sich alle schmecken, um dann, gestärkt an Leib und Seele, den Heimweg anzutreten.

Herzlichen Dank an Herr Pfarrer Willi Gasser, an Lisbeth Durrer und an Marie Berchtold.


Rückschau auf unsre Anlässe 2010


Eine grosse Schar munterer Frauen bestieg am 23. September den Car, um gemeinsam in den kleinsten Hauptort der Schweiz, nach Appenzell zu reisen. Agi Fanger durfte 54 reisefreudige Vereinsmitglieder der Frauengemeinschaft zum Ausflug begrüssen. Das schöne Herbstwetter liess die Fahrt besonders eindrücklich und farbig wirken und Chauffeur Peter führte die Reisegruppe gekonnt über Land. Nach ausgiebigem Geplauder stärkten sich die Frauen in Uznach bei Kaffee und Gipfeli. Im charmanten Dorf Appenzell nahmen die Giswiler Frauen an einer interessanten Dorfführung teil. Die Führung begann in der Hauptgasse auf einem Kunstwerk des Aktionskünstlers Roman Signer. Der Kantonshauptort ist reich an Geschichte, Kultur und Tradition. Aufgeteilt in drei Gruppen, erfuhren die Frauen auf dem Rundgang durch das schmucke Dorf viel Wissenswertes über Kunsthandwerk, Brauchtum und Leute. Dazu erlebten sie Appenzell auch von der kulinarischen Seite, indem  sie verschiedene typische Appenzellerspezialitäten serviert bekamen. Anschliessend blieb noch Zeit für einen kurzen Bummel durch den malerischen Flecken Appenzell mit seinen bemalten Häusern und den herausgeputzen prächtigen Fassaden. Die Rückreise führte über die Schwägalp, Rothenthurm und über die Axenstrasse in heimatliche Giswil zurück.